Stiftungsrat

Jürgen Küster

Vorsitzender

Diplom-Volkswirt                                        Berater, zertifizierter Coach und Mediator Bankprokurist in Düsseldorf                          Jürgen Küster unterstützt die Andheri Hilfe in verschiedenen Funktionen ehrenamtlich seit 35 Jahren.

Dr. Wolfgang Onderka

stellvertretender Vorsitzender

Jurist                                                               Dr. Onderka war als Rechtsanwalt und Steuerberater in einer großen Bonner Anwaltskanzlei mit Fragen der Vermögensnachfolgeplanung befasst. Daneben beriet er gemeinnützige Organisationen. Seit einigen Jahren ist er hauptamtlich für eine Bonner gemeinnützige Stiftung tätig.

Elvira Greiner

Elvira Greiner ist seit 2001 die Erste Vorsitzende der Andheri-Hilfe e.V. und damit - nach der Satzungsänderung von 2013 - von Amts wegen Mitglied des Stiftungsrates. Mit der Satzungsänderung unterstreicht die Rosi-Gollmann-Andheri-Stiftung die enge Bindung an die Schwesterorganisation.

Dr. Antonius Nienhaus

Agrarwissenschaftler                                            Prof. Dr. Antonius Nienhaus ist einer der Gründungsstifter der Rosi-Gollmann-Andheri-Stiftung. Er war langjähriger Vorstand des Stiftungsrates. Für sein Engagement bei der Andheri Hilfe erhielt er 2012 das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse.

Martin Sander

Diakon                                                          Martin Sander ist seit vielen Jahren der Andheri Hilfe e.V. und der Rosi-Gollmann-Andheri-Stiftung verbunden. Er war mehrere Jahre im Vorstand beider Organisationen aktiv. Er arbeitet als Diakon in der Nähe von Bonn.

Wir trauern um unser Mitglied des Stiftungsrates

Dr. Alexander Muser,

der am 30. August 2014 nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 75 Jahren verstorben ist. Beruflich seit Jahrzehnten eng mit den Entwicklungsfragen Südasiens vertraut, gehörte er von 2003 bis 2007 dem Vorstand der Andheri-Hilfe Bonn an und setzte sich seit 2005 als umsichtiger Experte in Finanzfragen in der Leitung der Rosi-Gollmann-Andheri-Stiftung ein. Wir werden sein Engagement, das seinem wachen Mitgefühl für arme und benachteiligte Menschen in den Entwicklungsländern entsprang, sowie seine reiche Erfahrung und seine fachlichen Ratschläge sehr vermissen. Besonders aber fehlt uns in beiden Gremien sein stilles, bescheidenes und humorvolles Wesen. Alexander Muser war immer bereit, wenn er „gerufen“ wurde, so auch zum letzten Ruf in das andere Leben, an das er fest glaubte. Wir bleiben ihm in tiefer Dankbarkeit verbunden und werden ihn und seinen wertvollen Dienst nie vergessen. Unser herzliches Mitgefühl gilt seiner Familie.